Die heutige Telefonkonferenz mit dem Management von Colt stand im Zeichen der Erwartung einer Beschleunigung der finanziellen Performance in der zweiten Jahreshälfte, der Zufriedenheit mit der kürzlich abgeschlossenen Übernahme des Schweizer Munitionsherstellers swissAA Holding oder der bedeutenden Erfüllung des Vertrags mit der tschechischen Armee.

Dieses Jahr steht im Zeichen der Stärkung unserer Position im Bereich der Streitkräfte. Dies wurde bereits durch die Umsätze bzw. Erträge für das 2. Quartal 2023 bestätigt, als die bereits angekündigte Lieferung von Waffen und Munition an die Ukraine, die durch den unterzeichneten Vertrag mit der kanadischen Regierung realisiert wurde, begann. Nach den Worten von Jan Drahota, dem CEO des Unternehmens, wurde ein wesentlicher Teil dieses Regierungsvertrags im zweiten Quartal dieses Jahres umgesetzt, und seine Erfüllung sollte im dritten Quartal 2023 erfolgen.

Darüber hinaus meldet Colt weitere Aufträge an die Streitkräfte für den Rest dieses Jahres, nämlich den Abschluss eines Vertrages mit der dänischen Regierung (das Management bezeichnete diesen Vertrag als bedeutend, machte aber keine Angaben zum Volumen, da es angesichts der Vereinbarungen mit den dänischen Behörden keinen Kommentar abgeben kann) oder die Fortsetzung der Lieferungen an die schwedische Armee. In diesem Zusammenhang erwähnte die Geschäftsleitung die wichtige Rolle ihrer Tochtergesellschaft Colt Canada als einer der wichtigsten Ausführer dieser militärischen Verträge. Noch heute ist klar, wie strategisch die Übernahme der amerikanischen Colt (und ihrer kanadischen Abteilung) im Jahr 2021 war. Damit hat Colt CZ seine Position im profitablen Segment der Streitkräfte deutlich gestärkt. Jan Drahota bestätigte heute das diesjährige Ziel, den Umsatz zwischen dem zivilen und dem militärischen Segment im Verhältnis 50:50 aufzuteilen (bisher erreichte das Unternehmen auch ein Verhältnis von etwa 20:80 zugunsten des zivilen Segments).

Die Entwicklung der militärischen Aufträge im bisherigen Jahresverlauf wird zudem durch den schwächeren zivilen US-Markt weitgehend kompensiert. In der ersten Hälfte dieses Jahres ist ein Rückgang zu verzeichnen. Die Geschäftsleitung von Colt rechnet jedoch mit einer Stabilisierung oder Verbesserung in der zweiten Jahreshälfte. Nach dem letztjährigen Rückgang von rund 24 % auf diesem Markt erwartet das Management für das gesamte Jahr einen Rückgang im maximal einstelligen Bereich. Colt selbst reagiert auf die derzeitige Situation auf dem zivilen US-Markt mit einer Straffung der dortigen Vertriebskanäle, der Einführung neuer Produkte und Marketingaktivitäten. Auch dies sollte dazu beitragen, den Gesamtumsatz in den verbleibenden Quartalen dieses Jahres zu steigern. Colt präzisierte heute seine diesjährige Umsatzprognose auf eine Spanne von 16.000 bis 16.400 Mio. CZK. 16227 Mio. CZK (was unserer aktuellen Prognose von 16227 Mio. CZK entspricht) deutet auf einen Umsatz im dritten oder vierten Quartal in der Nähe von 4500 Mio. CZK hin. CZK bzw. 4.500 - 5.000 Mio. CZK. CZK.

Die Neuakquisition des Schweizer Munitionsherstellers swissAA Holding ist ebenfalls in der oben erwähnten Umsatzentwicklung enthalten. Die Geschäftsleitung ist mit dieser Akquisition, die Mitte dieses Jahres abgeschlossen wurde, zufrieden. swissAA Holding betreibt drei Produktionsstätten (zwei in der Schweiz und eine in Ungarn). Die Geschäftsleitung sieht vor allem in der ungarischen Fabrik eine Perspektive für die weitere Expansion. Aus der heutigen Telefonkonferenz schliessen wir, dass das Management von Colt das Potenzial für die weitere Entwicklung des übernommenen Unternehmens sieht, das Potenzial für die Steigerung der Produktionskapazitäten und der Absatzmengen.

Wir sehen die Übernahme der swissAA Holding positiv. Die Munitionsproduktion ist ein vielversprechender Bereich, insbesondere nach dem Konflikt in der Ukraine, und passt unserer Meinung nach gut in das Geschäftsmodell der gesamten Colt-Gruppe, und nicht zuletzt kann sie das sich abzeichnende Joint Venture mit der ungarischen Regierung ergänzen, das die Produktion von Waffen für die ungarischen Streitkräfte zum Ziel hat. Angesichts der aktuellen Entwicklung der Verschuldung (Anstieg von 1,3x auf 1,7x EBITDA im Quartalsvergleich) sind wir der Ansicht, dass diese Übernahme zu angemessenen Bedingungen erfolgt ist. Das Management von Colt gibt den Jahresumsatz der swissAA Holding mit rund CHF 35-40 Mio. (ca. CZK 900-1'000 Mio.) und den EBITDA-Gewinn mit rund CHF 10 Mio. (ca. CZK 250 Mio.) an.


Perfekte Zeit zum Einkaufen :)

Ich investiere nicht in die Rüstungsindustrie. Ich finde sie zu regierungsorientiert, und das gefällt mir nicht. Ich meine, sie könnte ohne die Regierung nicht funktionieren, aber egal...

Timeline Tracker Overview