Mit diesen 2 Aktien können Sie auf lange Sicht nichts falsch machen

Ich bin ein langfristiger Investor. Das bedeutet, dass ich bei 90 % meiner Investitionen nicht nach irgendwelchen Wundertiteln suche, die mir in einem kurzen Zeitfenster einen Wertzuwachs von Tausenden von Prozenten bringen werden. Ich versuche, nach stabilen, langfristigen und zukunftssicheren Titeln zu suchen. Gleichzeitig möchte ich der Inflation nicht hinterherhinken. Es ist also wichtig, eine vernünftige Mischung aus Wachstum und Stabilität zu finden. Und diese beiden erfüllen das perfekt.

Nvidia ist immer noch der führende Chiphersteller

Wie ich bereits geschrieben habe - wenn Sie mehr erreichen wollen, als nur Ersparnisse anzulegen und die Inflation zu bekämpfen, brauchen Sie eine Art von Aktien. Diese Unternehmen müssen nicht nur eine Dienstleistung oder ein Produkt anbieten, das kein anderer kann, sondern sie müssen auch in der Lage sein, diesen Wettbewerbsvorteil auf Dauer zu halten.

Man muss auch sehr, sehr viel Geduld mit ihnen haben. Die Zeit ist Ihr bester Verbündeter, wenn es um den Markt geht.

Nvidia

Wer sonst, nicht wahr? 😇 Sie kennen es vielleicht als Hersteller von leistungsstarken Computergrafikkarten, die PC-Spieler lieben. Und das wird auch in Zukunft ein wichtiger Teil des Geschäfts sein. Aber der Bereich, in dem Nvidia $NVDA-2.6% in naher und ferner Zukunft ein unerwartet starkes Wachstum verzeichnen wird, ist sein Rechenzentrumsgeschäft, das den Markt für künstliche Intelligenz bedient. Es hat sich herausgestellt, dass dieselbe Kerntechnologie, die für die Herstellung leistungsfähiger Grafikprozessoren benötigt wird, ideal geeignet ist, um die für KI-Anwendungen erforderlichen großen Zahlen zu verarbeiten.

Das letzte Jahr hat Nvidia genauso geprägt wie den Rest des Marktes...

Das Unternehmen zeigt auch bereits deutliche Anzeichen für dieses Wachstumspotenzial. Der KI-gestützte Rechenzentrumsumsatz von 3,75 Milliarden US-Dollar im letzten Quartal übertrifft nicht nur den Umsatz im Bereich Videospiele , sondern liegt auch 83 % über dem höchsten Rechenzentrumsumsatz im gleichen Quartal des Vorjahres.

Und wenn Sie glauben, dass dieses große Wachstum lediglich das Ergebnis einer Erholung nach der Pandemie ist, dann irren Sie sich. Im Gesamtjahr 2019 (Geschäftsjahr 2020) lag der Umsatz des Unternehmens im Bereich Rechenzentren vor COVID bei knapp 3 Milliarden US-Dollar; das Unternehmen ist auf dem besten Weg, diesen Wert allein in diesem Jahr zu vervierfachen.

Doch das ist erst der Anfang. Precedence Research schätzt, dass der KI-Markt bis 2030 mit einer jährlichen Rate von 38 % wachsen und einen Wert von 1,6 Billionen US-Dollar erreichen wird. Nvidia ist bereits führend auf dem Markt für KI-Hardware und -Software und bietet nun die weltweit erste KI-Workstation mit dem Namen DGX an - das Unternehmen ist bereit, mehr als nur seinen Anteil an diesem Wachstum zu erhalten. Ziemlich interessantes Spielzeug, übrigens....

https://www.youtube.com/watch?v=MY7jZGZw9vA

Zugegeben, die Aktie hat dieses Potenzial in letzter Zeit nicht widergespiegelt. Aber in 10 Jahren wird die jüngste Schwäche nicht einmal mehr eine verblasste Erinnerung sein.

Adobe

Sie werden es wahrscheinlich als den Namen hinter dem "pdf"-Format erkennen. Einige werden sich auch daran erinnern, dass die Software Photoshop den Weg für die digitale Bildbearbeitung bereitet hat. Beide Geschäftsbereiche werden auch weiterhin aktiv vom Unternehmen verwaltet. Aber Adobe $ADBE-1.1% ist heute viel mehr als das. Das ist für den durchschnittlichen Anleger/Verbraucher nur schwer zu erkennen.

Einfach ausgedrückt: Adobe hilft Unternehmen mit Websites, mehr aus diesen herauszuholen - auch wenn diese Beschreibung noch nicht ganz zutrifft. Die Creative Cloud-Plattform von Adobe ermöglicht es Kunden, digitale Fotos zu bearbeiten, Grafiken zu erstellen, Designs für den Druck zu entwerfen und natürlich PDF-Dateien zu erstellen und zu bearbeiten, die von den eigenen Kunden des Kunden bearbeitet werden können. Mit der Experience Cloud-Plattform können Nutzer nicht nur Websites entwerfen, sondern ganze Web-Ökosysteme erstellen, die den elektronischen Handel abwickeln, Kundendaten sammeln und Online-Marketingkampagnen verwalten. Experience Cloud kann sogar die Anzeige einer Website auf eine bestimmte Person zuschneiden.

Auch Adobe erlebt eine harte Zeit der roten Zahlen

Dies sind beeindruckende Werkzeuge für die Geschäftsentwicklung, weshalb Adobe seinen Jahresumsatz von knapp 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 - als Experience Cloud eingeführt wurde - auf heute mehr als 16 Milliarden US-Dollar steigern konnte.

Doch diese Zahl kratzt nur an der Oberfläche. Viele Organisationen mit Websites haben noch nicht begriffen, dass es nicht ausreicht, die Website zu verwalten. Websites sind nicht nur ein Mittel, um Kunden anzulocken, sondern die Kunden erwarten, dass ihre Erfahrungen mit ihrem Produkt einen gewissen "Wow"-Faktor haben.

Diese Unternehmen finden dies jedoch erst jetzt heraus. Die Analysten erwarten für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von 12 % und für das nächste Jahr ein Umsatzwachstum von 14 %, was einer seit fast zehn Jahren anhaltenden Wachstumsrate entspricht.

Das vielleicht überzeugendste Argument für Adobe ist jedoch die Tatsache, dass die Experience Cloud- und Creative Cloud-Dienste eher gemietet als gekauft werden. Dies führt zu zuverlässigen, wiederkehrenden Einnahmen. Das Unternehmen braucht nur neue zahlende Kunden, die sich ihm anschließen. In diesem Sinne hat Adobe seit 2014 (kurz nach der Einführung von Creative Cloud) keinen Rückgang des Quartalsumsatzes im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Das Gewinnwachstum war fast ebenso konstant.

Haftungsausschluss: Dies ist in keiner Weise eine Anlageempfehlung. Dies ist lediglich meine Zusammenfassung und Analyse auf der Grundlage von Internetdaten und einigen anderen Analysen. Investitionen an den Finanzmärkten sind riskant, und jeder sollte auf der Grundlage seiner eigenen Entscheidungen investieren. Ich bin nur ein Amateur, der seine Meinung kundtut.


No comments yet
Timeline Tracker Overview