Die Analysten von Goldman Sachs warnen alle Anleger eindringlich

Was als Nächstes passiert, hat jeden Anleger in den letzten Monaten rund um die Uhr beschäftigt. Im Moment sieht es so aus, als ob alle Hoffnung verloren ist. Die Börsenflaute hält an, der Krieg ist noch nicht vorbei, die Energiepreise steigen rasant und eine Rezession scheint vor der Tür zu stehen. Leider ist die Liste der negativen Nachrichten damit noch nicht zu Ende. Nach Ansicht der Analysten von Goldman Sachs könnte es noch viel schlimmer kommen.

Grüne Werte sind in letzter Zeit selten zu sehen

Laut den Strategen der Goldman Sachs Group $GS+0.1% ist das Risiko eines weiteren Ausverkaufs an den Aktienmärkten nach wie vor hoch, da die Anleger nur eine leichte Rezession einpreisen .

"Ein Großteil des diesjährigen Bewertungsrückgangs war auf höhere Zinsen/Inflation zurückzuführen", schrieben die Strategen unter der Leitung von Christian Müller-Glissmann in einer Mitteilung vom 30. Juni. "Wenn die Anleiherenditen nicht sinken und die aufgrund von Rezessionsängsten steigenden Risikoprämien bei Aktien nicht dämpfen, könnten die Aktienbewertungen weiter fallen.

Die Aktienmärkte auf der ganzen Welt haben gerade eines der schlechtesten Halbjahresergebnisse aller Zeiten erlebt, da die hartnäckig hohe Inflation und die aggressiven Zentralbanken das Gespenst einer drastischen Konjunkturabkühlung heraufbeschworen haben. Der US-Index S&P 500 verzeichnete in der ersten Jahreshälfte die schlechteste Performance seit 1970 und verlor mehr als 8 Billionen USD an Marktkapitalisierung.

Wie sind die Jahre verlaufen, die wie dieses begonnen haben? Darüber habe ich in diesem Artikel geschrieben: Was kommt als Nächstes? Die Geschichte zeigt, wie Jahre, die so schlecht angefangen haben wie dieses, verlaufen sind

https://www.youtube.com/watch?v=R8zlRo5S4eY

Das Mantra TINA (There Is No Alternative to Equities ), das die Hausse bei Aktien begünstigt hat, ist nun in einem Umfeld brutaler Inflation und steigender Anleiherenditen vorbei, und die Anleger stehen vor TARA (There Is A Reasonable Alternative)", so Mueller-Glissman. "Da die Zentralbanken mit der Inflationsbekämpfung beschäftigt sind, könnten sie Schwierigkeiten haben, den Konjunkturzyklus zu dämpfen.

Auch die Unternehmensgewinne dürften in der zweiten Jahreshälfte unter Druck geraten, so die Strategen, da die Gewinnspannen durch steigende Preise und eine schwächere Verbraucherstimmung auf die Probe gestellt werden.

Haftungsausschluss: Dies ist keinesfalls eine Anlageempfehlung. Es handelt sich lediglich um meine Zusammenfassung und Analyse auf der Grundlage von Daten aus dem Internet und verschiedenen anderen Analysen. Investitionen an den Finanzmärkten sind riskant, und jeder sollte auf der Grundlage seiner eigenen Entscheidungen investieren. Ich bin nur ein Amateur, der seine Meinung kundtut.


No comments yet
Timeline Tracker Overview