Warren Buffett trennt sich in großem Stil von seinen Anteilen an diesem Unternehmen

Warren Buffett scheint in diesen Tagen mehr Aktien zu verkaufen als zu kaufen.Berkshire Hathaway $BRK-A-0.2% hat vor kurzem seine Aktienbestände für das vierte Quartal 2021 in einem behördlichen Bericht offengelegt. Der legendäre Investor hatte zweifelsohne gute Gründe, diese Aktien zu veräußern. Wir haben keinen Zweifel daran, dass er Zugang zu wichtigen Informationen hat, und deshalb sollte jeder Anleger dies auch in Betracht ziehen.

Warren Buffett, Quelle.

Buffett hat die Beteiligung von Berkshire an dem großen Arzneimittelhersteller AbbVie $ABBV+1.8% seit einigen Quartalen kontinuierlich reduziert . Der Ausverkauf beschleunigte sich im vierten Quartal 2021 mit einem Rückgang des Aktienbesitzes um 79 % im Vergleich zum Vorquartal. Dennoch gibt es eine Menge, was Einkommensanleger an AbbVie schätzen. Das Unternehmen bietet eine Dividende, die derzeit eine Rendite von fast 3,8 % aufweist. Im Vergleich dazu liegt die durchschnittliche Dividendenrendite des S&P 500 bei nur 1,3 %. Seit der Abspaltung von Abbott im Jahr 2013 hat AbbVie seine Dividende um mehr als 250 % erhöht. In den letzten 12 Monaten ist die AbbVie-Aktie um fast 40 % gestiegen, während der S&P 500 im gleichen Zeitraum um etwa 14 % zugelegt hat.

Trotz dieser beeindruckenden Gewinne bleibt AbbVie attraktiv. Die Aktie wird zum 10,6-fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Verglichen mit dem zukünftigen Gewinnmultiplikator des S&P 500 von 18,6 ist die Aktie ein ausgesprochenes Schnäppchen.

Warum also wird es verkauft?

Das AutoimmunpräparatHumira von AbbVie wird 2023 seine US-Exklusivität verlieren. Humira einen Blockbuster zu nennen, reicht nicht aus. Das Medikament erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 20,7 Milliarden Dollar, was fast 37 % der Gesamteinnahmen des Unternehmens ausmacht. Die Umsätze von Humira werden zweifellos deutlich zurückgehen, wenn die Konkurrenz durch Biosimilars auf den US-Markt kommt. Das Medikament kann in den kommenden Jahren immer noch Milliarden von Dollar pro Jahr einbringen, aber der Wettbewerb wird groß sein, was die Gewinne des Unternehmens sicherlich schmälern wird.

Quelle: Pharmaphorum.com

Noch wichtiger ist, dass das breitere Produktangebot von AbbVie es dem Unternehmen ermöglichen sollte, schnell zu einem soliden Wachstum zurückzukehren. Insbesondere verfügt das Unternehmen über mehrere neuere Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen, Rinvoq und Skyrizi, und rechnet damit, bis 2025 einen Gesamtumsatz von mindestens 15 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Verschiedene Bewegungen

Das alte Sprichwort "Jeder Mensch ist anders" gilt sicherlich auch für Investitionen . Nicht alle Anleger verfolgen die gleichen Ziele.

Warren Buffett ist eindeutig nicht diese Art von Investor, weder auf persönlicher Ebene noch in seiner Rolle als Geschäftsführer von Berkshire Hathaway. Weder er noch Berkshire sind auf Dividendeneinnahmen angewiesen. Aber viele Anleger tun es.

AbbVie ist eindeutig keine Aktie, die derzeit ganz oben auf Buffetts Liste steht, wenn man bedenkt, dass Berkshire seinen Anteil stark reduziert hat. Aber AbbVie mit seiner attraktiven Dividende sollte bei einigen Anlegern ganz oben auf der Liste stehen.

Warren Buffett ist ein Investor, der sicherlich respektiert werden sollte, und sein Handeln sollte respektiert werden. Es ist klar, wenn Humire aufgrund der Schließung - wahrscheinlich zum Schutz - Konkurrenten auf den Markt kommen, dass diese Einnahmen mit Sicherheit sinken werden. Für einige Anleger ist dies jedoch kein Grund zum Verkauf, da sie immer noch relativ hohe Dividenden zahlen, was sicherlich attraktiv ist. Bilden Sie sich also Ihre eigene Meinung und betrachten Sie dies nicht als Anlageberatung. Beim Verfassen dieses Artikels habe ich von Fool.com abgeleitet


No comments yet
Timeline Tracker Overview