Der Internationale Währungsfonds sieht die Situation nicht so schwarz. Erwartet sie in diesem Jahr eine Rezession?

Die Augen aller Anleger sind derzeit auf die verschiedenen Berichte und die Erwartungen der Analysten für 2023 gerichtet. Es gibt immer noch einige Risiken, aber gleichzeitig haben die jüngsten Ereignisse eine Chance auf Besserung gegeben. Werfen wir also einen Blick auf die Prognosen des Internationalen Währungsfonds für das Jahr 2023.

Internationaler Währungsfonds

Das vergangene Jahr war für die Anleger nicht einfach, und die meisten glauben, dass es in diesem Jahr nicht anders sein wird. Doch gegen Ende des Jahres gab es einige Ereignisse, die die Wirtschaft ankurbeln könnten. So fasst es jedenfalls der Internationale Währungsfonds in seinem Bericht zusammen. Werfen wir also einen Blick auf die Prognosen für 2023. Im Vergleich zum Ende des letzten Jahres ist der IWF für 2023 optimistischer.

https://www.youtube.com/watch?v=t6m-GLZaSCc

Inflation

Zunächst schauen wir uns also an, was Sie vielleicht am meisten interessiert, und das ist die Inflation. Aus dem IWF-Bericht geht hervor, dass die weltweite Inflation irgendwann im dritten Quartal des vergangenen Jahres ihren Höhepunkt erreichte. Nach Angaben des IWF dürfte die weltweite Inflation von 8,8 % im Jahr 2022 auf 6,6 % im Jahr 2023 und 4,3 % im Jahr 2024 sinken.

Als Nächstes gilt es, die Inflation zu bekämpfen. Der IWF führt die Umkehr des Abwärtstrends bei der Inflation auf die Abkühlung der Volkswirtschaften durch die Geldpolitik der Zentralbanken zurück. Ein weiterer Faktor, der zum Rückgang beigetragen hat, ist die Abkühlung der Rohstoffmärkte, wie z. B. Erdöl oder Erdgas, in einigen Volkswirtschaften und Ländern. Dem IWF zufolge befinden wir uns jetzt auf dem richtigen Weg, was die Inflation angeht. Im Jahr 2023 könnte ein Wendepunkt erreicht sein, wenn das Inflationswachstum seinen Tiefpunkt erreicht und die Inflation zu sinken beginnt.

Wir haben einige gute Nachrichten erhalten, aber es ist noch zu früh, um wirklich den Sieg zu verkünden.

Es gibt nämlich eine Sache, über die sich der IWF Sorgen macht. Der Chefökonom des IWF, Pierre-Olivier Gourinchas, warnt davor, dass steigende Inputkosten durch Energiepreise oder Lohnzuwächse die Inflation wieder in die Höhe treiben könnten. Und da die Kerninflation immer noch über dem Zielwert der meisten Zentralbanken liegt, ist der IWF der Meinung, dass die Zentralbanken weltweit noch nicht mit der Anhebung der Zinssätze fertig sind.

Globale Rezession

Der nächste Punkt, auf den wir uns hier konzentrieren werden, ist die weltweite Rezession. Der IWF sieht diese Situation sehr positiv und stellt fest, dass sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr als sehr stark und widerstandsfähig erwiesen hat. Sei es der Arbeitsmarkt, die Verbraucherausgaben oder auch die Unternehmensinvestitionen. In vielen Volkswirtschaften waren diese Faktoren sogar stärker als erwartet.

Überall auf der Welt sind die Arbeitsmärkte recht widerstandsfähig, der Verbrauch der privaten Haushalte ist stärker als erwartet und die Investitionen der Unternehmen sind gestiegen. Wenn man alles zusammennimmt, ergibt sich eine etwas widerstandsfähigere Weltwirtschaft.

Nach Ansicht des Chefvolkswirts des IWF ist eine weltweite Rezession in diesem Jahr unwahrscheinlich, aber wir sind noch nicht über den Berg. Die Weltwirtschaft steht unter großem Druck, sei es durch die Inflation, den Krieg in der Ukraine oder die hohen Zinssätze, die die Wirtschaft abkühlen. Aus diesen Gründen rechnet der IWF mit einer Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums auf 2,9 % im Jahr 2023.

Mögliche Rettung für die Weltwirtschaft

Ein Faktor, der sich laut IWF positiv auf die Weltwirtschaft im Jahr 2023 auswirken könnte, ist die erneute Öffnung Chinas gegenüber der Welt. Durch die Wiedereröffnung Chinas erholt sich die chinesische Wirtschaft langsam und beginnt, wieder auf Kurs zu kommen. Die Wiedereröffnung Chinas wird zu einem Anstieg der Nachfrage in vielen Sektoren und zu einer teilweisen Verbesserung der Produktions- und Lieferketten führen.

Aber China ist noch nicht über den Berg. Angesichts der geringen Immunität der Bevölkerung gegen COVID 19 und der unzureichenden Krankenhauskapazitäten, insbesondere außerhalb der Großstädte, könnte sich die wirtschaftliche Erholung Chinas in die Länge ziehen.

Die US-Wirtschaft

Was uns wahrscheinlich am meisten interessieren wird, ist die US-Wirtschaft, für die der IWF relativ optimistisch ist, sogar noch optimistischer als die Fed. So rechnet die Fed mit einem Wachstum des US-BIP von nur 0,5 %, während der IWF in dieser Hinsicht weitaus optimistischer ist und für dieses Jahr ein BIP-Wachstum von 1,4 % erwartet.

Nach Ansicht des Chefvolkswirts gibt es zwar erste Anzeichen für Entlassungen außerhalb des Technologiesektors, aber der US-Arbeitsmarkt ist nach wie vor stark. Der IWF geht davon aus, dass die Fed die Wirtschaft durch Zinserhöhungen bis 2024 abkühlen wird. Daher erwartet der IWF, dass die Arbeitslosenquote im Jahr 2024 knapp über 5 % liegen wird. Laut dem Chefvolkswirt des IWF geht eine steigende Arbeitslosigkeit nicht unbedingt mit einer Rezession einher. Er hält es daher für möglich, dass die USA in diesem Jahr eine so genannte flache Landung erleben werden.

Wir glauben immer noch, dass es einen schmalen Pfad gibt, um eine Rezession in diesem Jahr zu vermeiden, aber es ist ein schmaler Pfad und es könnte eine Rezession geben, wenn eine weitere Straffung notwendig ist oder wenn es weitere negative Schocks gibt.

Dem IWF zufolge ist das wichtigste Thema in den USA derzeit die Frage der Anhebung der Schuldenobergrenze. Dies könnte einer der Schocks für die US-Wirtschaft sein. Da die Fed die Zinsen - wenn auch langsamer - anhebt und ihre Bilanz weiter ausbaut, könnten die Republikaner im Repräsentantenhaus, die die Schuldenobergrenze als Verhandlungsinstrument für Ausgabenkürzungen nutzen, die Liquidität auf dem US-Schatzmarkt beeinträchtigen.

Ich denke, das wäre ein schwerer Schlag für die US-Wirtschaft, die Weltwirtschaft und den US-Staatsanleihenmarkt, der eine der Säulen des internationalen Finanzsystems ist. Das ist sicherlich etwas, das die Stabilität bedrohen würde. Wir fordern alle Parteien nachdrücklich auf, in dieser Angelegenheit eine Einigung zu erzielen, um ein negatives Ergebnis zu vermeiden.

Die Verhandlungen über die Anhebung der Schuldenobergrenze sind derzeit das wichtigste Thema in Amerika. Zum einen aus den oben genannten Gründen, zum anderen aber auch, weil selbst bei einer Einigung zwischen Demokraten und Republikanern wahrscheinlich Ausgabenkürzungen Teil der Vereinbarung sein werden, die die US-Wirtschaft hart treffen könnten.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass der IWF die Situation derzeit nicht völlig pessimistisch sieht. Ja, sie erwartet eine Verlangsamung des Wachstums der Weltwirtschaft, aber das wird kommen, ob wir es wollen oder nicht. Nach allem, was man hört, scheint die Weltwirtschaft relativ stark zu sein. Allerdings gibt es noch viele ungelöste Probleme, wie den Krieg in der Ukraine, die hohen Zinsen und möglicherweise die Lösung der Schuldenobergrenze in den USA. Es stellt sich also die Frage, wie lange die Wirtschaft diesen Druck aushalten und ihm standhalten kann.

WARNUNG: Ich bin kein Finanzberater, und dieses Material stellt keine Finanz- oder Anlageempfehlung dar. Der Inhalt dieses Materials hat rein informativen Charakter.

Quellen:

https://www.imf.org/en/Publications/WEO/Issues/2023/01/31/world-economic-outlook-update-january-2023


No comments yet
Timeline Tracker Overview