Ist die Stagflation da? 3 Vermögenswerte, die Ihr Portfolio nicht nur schützen, sondern auch aufwerten

Es ist etwas seltsam, aber die Mainstream Medien konzentrieren sich heute immer noch darauf, das vergangene und das laufende Jahr immer wieder mit den Börsencrashs von 1928 und 2008 zu vergleichen. Diese beiden sind uns übrigens alle irgendwie bekannt und verkörpern so ziemlich genau unsere schwärzesten wirtschaftlichen Albträume. In Wirklichkeit ist es aber viel wahrscheinlicher, dass wir eine längere Phase der Stagflation erleben werden.
 

Quelle: Canva

 

Heute möchte ich mir alle wichtigen Anlageklassen ansehen und etwas Passendes für diejenigen unter Ihnen heraussuchen, die ihr Portfolio auf andere Weise als durch den Kauf bestimmter Aktien/ETFs gegen die Stagflation schützen möchten.

 

Ich denke, dass Stagflation ein wichtiges Thema ist, über das man die Anleger heute aufklären sollte, und zwar aus einem grundlegenden Grund: Alle wirtschaftlichen Rezessionen der letzten 50 Jahre, mit Ausnahme der Finanzkrise von 2008, wurden stets von einer steigenden Inflation begleitet. Die heutige Wirtschaft, deren Wurzeln im vergangenen Jahr gelegt wurden, ist jedoch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Umso wichtiger ist es meines Erachtens, zu untersuchen, wie die Stagflation in der Vergangenheit ausgelöst wurde - insbesondere mit Blick auf die US-Wirtschaft in den 1970er Jahren.

 

Was löste in den 1970er Jahren die schlimmste Stagflation der Geschichte aus?
 

Wenn in den 1970er Jahren die Stagflation boomte, die heute ein aktuelles Thema ist, ist es auf jeden Fall wichtig, das damalige wirtschaftliche und geopolitische Klima zu untersuchen. Einige wichtige Ursachen wurden bereits in den obigen Beiträgen erörtert, aber Wiederholung ist die Mutter der Weisheit.

 

Der Watergate-Skandal von Präsident Richard Nixon, die Verwicklung der Vereinigten Staaten in den Vietnamkrieg und die Vervierfachung des Ölpreises setzten eine Kette von Ereignissen in Gang, die in der Folge den Aktienmarkt abstürzen und die Preise für Waren und Dienstleistungen in die Höhe schnellen ließen.

 

Die geschwächte Wirtschaft führte zu einer zweistelligen Arbeitslosigkeit, die es so noch nie gegeben hatte, und immer weniger Menschen hatten das Geld, um sich die steigenden Zinsen und Preise leisten zu können.

 

Der Beginn der Stagflation begann 1972, und ihre Auswirkungen waren bis weit in die 1980er Jahre hinein zu spüren - ein deutlicher Hinweis auf das Versagen der amerikanischen Geldpolitik. Nixon erbte die Rezession bereits 1969, als er die Nachfolge von Lyndon Johnson antrat, als Folge der erhöhten Sozial- und Kriegsausgaben.

 

Während Nixons erster Amtszeit erweiterten der Kongress und das Weiße Haus die Sozialversicherung im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 1972. Obwohl Nixon finanzpolitisch konservativ war, führte er 1971 auch Lohn- und Preiskontrollen ein, die eine weitere Rezession auslösten, nachdem er nach seiner Wiederwahl angeklagt worden war.

 

Die Nixon-Ära ist für Kryptofans auch deshalb von Bedeutung, weil das Weiße Haus damals die Golddeckung des US-Dollars abschaffte und ihn in eine moderne Fiat-Währung umwandelte. Dieser Schritt löste einen massiven Ausverkauf der US-Währung aus, die in kurzer Zeit erheblich abgewertet wurde, was den arabischen Ölbaronen, die während des US-Autobooms große Dollarbestände hielten, schadete.

 

Das Vertrauen der Ausländer in die US-Währung sank auf einen historischen Tiefstand, was bedeutete, dass der Kauf von Öl (und alles andere) aus Übersee teurer wurde.

 

Menschen, die diese Zeit miterlebt haben, assoziieren die Stagflation fälschlicherweise mit den Ländern des Nahen Ostens, die den Ölpreis in die Höhe trieben, aber das ist eine oberflächliche Feststellung und eher eine der Folgen der bereits eingetretenen Stagflation. Die Ursache liegt nach wie vor in den grundlegenden Problemen der Wirtschaftspolitik, die den Dollar abgewertet haben. Auf welche Vermögenswerte kann man sich also verlassen, wenn der Wert des US-Dollars sinkt?

 

Welche Vermögenswerte gedeihen in der Stagflation?

 

Die erste Lektion, die die Anleger an der Wall Street während der Stagflation der 1970er Jahre lernten, war, dass sie mit der Inflation nicht realistisch Schritt halten können, wenn sie ausschließlich von US-Aktien abhängig sind. In der Tat wurde der US-Markt durch die Arbeitslosigkeit, die seine Produktivität verringerte, in Mitleidenschaft gezogen.

 

Die Aktienmärkte waren extrem volatil, während die Inflation weiterhin geradlinig anstieg. Wenn der Dollar fällt, sind Investitionen in den Staat riskant. Damit bleiben drei solide Investitionen übrig, die in Betracht gezogen werden können.

 

1. Nach starken ausländischen Anleihen oder Kryptowährungen suchen
 

Das Grundproblem der Stagflation besteht darin, dass man im Allgemeinen weniger Geld zur Verfügung hat, und das Geld, über das man verfügt, reicht in der Regel nicht aus, um viel zu tun.

 

Wenn eine Währung plötzlich nicht mehr so viel wert ist, ist es an der Zeit, das Gesamtbild zu überdenken. Der Vergleich mit stärkeren Anlagen ist der Schlüssel zur Outperformance gegenüber dem Markt. Grundsätzlich gilt: Wenn eine Währung (wir können uns speziell auf den Dollar konzentrieren) schwächer wird, sollte man in das investieren, gegenüber dem sie immer schwächer wird - d.h. in andere, stärkere Währungen oder in Anleihen ausländischer Regierungen.

 

Allerdings ist der Wert relativ, so dass die Stagflation zwangsläufig einige Investitionen stärker treffen wird als andere. Die Regierung, die Bürger und die Industrie der einzelnen Länder werden unterschiedlich reagieren, was dazu führt, dass einige Währungen besser positioniert sind, um schneller zu wachsen als der US-Dollar.

 

Darüber hinaus gibt es Tausende von Kryptowährungen, die grenzüberschreitend sind und sich in Zukunft exponentiell besser entwickeln könnten als Fiat-Währungen (wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat).

 

2. Kauf von "heißen" Rohstoffen

 

Nicht jede Investition muss in die Sicherheit eines Unternehmens fließen. Rohstoffe wie Edelmetalle, Industriemetalle und andere Industrie- und Agrargüter können Ihnen ebenfalls helfen, Zeiten der Stagflation zu überstehen.

 

Rohstoffe sind heute viel leichter verfügbar als in den 1970er Jahren, so dass es keine große Sache ist, einen Teil des Portfolios in diese Art von Vermögenswerten zu investieren.

 

Als die Covid-19-Krise begann, waren Toilettenpapier, Bleichmittel und Isopropylalkohol heiß begehrte Waren. Wie auch immer sich die Währungen entwickeln, wir werden immer wieder Rohstoffe brauchen. Besonders hervorzuheben ist hier Gold/Silber, ein Rohstoff, der sich in diesem Jahr bisher geweigert hat, in die gleiche Richtung wie die meisten anderen Rohstoffe zu gehen - nach oben.

 

Preisentwicklung der Gold-Futures in den letzten 12 Monaten; Yahoo Finance

 

In der Zwischenzeit war Gold in der Vergangenheit der beliebteste Schutz gegen Geldentwertung, und wenn die Inflation anhält oder in eine Stagflation übergeht, dürfte die Nachfrage nach Gold deutlich steigen. Damit sind wir bei der letzten Investition angelangt.

 

3. Suchen Sie vor allem nach Aktien mit hoher Performance

 

So wie jedes Land in unterschiedlicher Weise von Inflation und Stagflation betroffen ist, sind auch die Unternehmen in unterschiedlicher Weise betroffen. Der durch das Coronavirus verursachte weltweite Stillstand hat zu Massenentlassungen in Branchen wie dem Einzelhandel, den Medien und dem Gesundheitswesen geführt. In der Zwischenzeit haben Technologieunternehmen wie Microsoft $MSFT, Amazon $AMZN-0.3%, Facebook $FB+0.5%, Apple $AAPL+0.1%, Google $GOOG+0.1% und Netflix $NFLX-1.5% einen Nachfrageschub erlebt.

 

Um die Stagflation zu überstehen, ist es wichtig, eine Due Diligence (DD) durchzuführen und vor dem Markt zu investieren. Betrachten Sie es als extremes Couponing für Wertpapiere. Bei all dem Gerede über Stagflation kann man das Gefühl haben, dass es sich um Panikmache handelt. Sehen wir uns also an, wie Stagflation im Vergleich zu einer Rezession aussieht.

 

Ist Stagflation schlimmer als eine Rezession?

 

Die kurze Antwort lautet: Ja - Stagflation ist schlimmer als Rezession. Dies liegt daran, dass die Stagflation die schlechten wirtschaftlichen Auswirkungen einer Rezession (sinkende Aktienkurse, steigende Arbeitslosigkeit, sinkender Immobilienmarkt) mit den negativen Auswirkungen der Inflation, d. h. überhöhten Preisen, kombiniert. Und wenn das lange so weitergeht, wird die Stagflation zu einem Problem, das sich stark auf die sozialen Gewohnheiten auswirken kann.

 

Die Inflation entwertet jeden, der über ein festes Einkommen verfügt, und verringert die Margen der persönlichen Finanzen. Als Reaktion darauf geben die Verbraucher nur noch das Nötigste aus, was zu ersten Spannungsrissen in der Wirtschaft führt. Stellen Sie sich vor, Sie haben keine Arbeit, warten ängstlich auf das Arbeitslosengeld, und die Preise steigen weiter.

 

Genau das ist vielen Menschen im letzten Jahr passiert, und viele erleben in diesem Jahr das gleiche Szenario. Aus diesem Grund sind viele Analysten der Meinung, dass unsere nahe Zukunft von einer längeren Phase wirtschaftlicher Stagflation geprägt sein könnte.


Autor @elonmuskssohn má karmu 12 a je členem této skupiny od 23/10/2021. Pokud sem podle vás tento příspěvek nepatří, kontaktujte moderátory skupiny. V opačném případě se neváhejte pustit do diskuze. Jsem bot a toto je automatická zpráva.

Gute Lektüre, man merkt, dass Sie sich gut auskennen 🙏

Ich schäme mich, dass ich bis jetzt nicht wusste, was Stagflation ist...😅 Danke für den Text 👍

Pane autore, skvělý text!

Timeline Tracker Overview