2 Gründe, die dafür sprechen, dass Wachstumsaktien vor einer Hausse stehen

Beim Surfen im Internet und auf der Suche nach interessanten Nachrichten aus der Welt der Investitionen bin ich auf einen Artikel von Luke Lang gestoßen, der wie immer sehr optimistisch ist. Seinen Metriken und Charts zufolge stehen wir am Rande einer Hausse, was ich natürlich gut fände, wer würde das nicht, oder? Diese Gründe, die sich auf historische Belege stützen, sehen interessant aus, so dass ich sie mit Ihnen teilen möchte.

Die letzten Handelstage waren positiv, die Stimmung wird langsam wieder bullisch

Dieses Jahr war für Aktien unglaublich volatil. Angesichts der rasant steigenden Inflation, der Zinserhöhungen, der steigenden Renditen und der Beschränkungen für den Besitz von Covid haben wir definitiv einige anständige Ausfälle erlebt. Aber jetzt ist der Aktienmarkt bereit, die Flaute abzuschütteln und einen massiven Durchbruch zu schaffen. Und Wachstumswerte werden den Weg weisen.

Die Aktien legten gestern kräftig zu und setzten damit den Super-Juli an den Märkten fort. In den letzten 30 Tagen ist der Dow-Jones-Index um 3, 4 % und der S&P 500 um etwa 5 % gestiegen. Der Nasdaq ist um 7 % gestiegen. Angeführt wird diese Rallye von Wachstumswerten, die sich besser entwickeln als der Rest des Marktes!

Jeder hat jetzt die gleiche Frage im Kopf. Stehen wir am Anfang einer großen Marktwende oder ist dies nur eine weitere kurzfristige Bärenmarktrallye? Luke Lango ist der Meinung, dass Ersteres zutrifft, und das aus vielen Gründen. Die Fed hat sich endlich dazu verpflichtet, die Inflation zu bekämpfen. Dieselbe Inflation hat anschließend ihren Höhepunkt erreicht. Die Rohstoffpreise fallen, und auch die Renditen der Staatsanleihen sinken. Die Bewertungen sind auf ein historisch günstiges Niveau zurückgekehrt. Insider kaufen, wie sie es nur bei Markttiefs tun.

Und gestern erschienen zum ersten Mal seit den Tiefstständen des Covid 19 die 2 größten "Strong Buy"-Signale.

Die Risikostimmung ist auf den niedrigsten Stand seit der Krise von 2008 gesunken

Die beiden vorgestellten Kaufsignale stammen beide aus einer Umfrage der Bank of America unter Fondsmanagern vom Juli 2022. Darin befragte die Bank eine Gruppe von Fondsmanagern, wie viel Risiko sie derzeit an den Märkten eingehen. Außerdem wurde gefragt, ob in den nächsten Monaten mit einer Rezession zu rechnen sei.

Die Antworten dieser Manager deuten eindeutig darauf hin, dass die Talsohle am Aktienmarkt durchschritten ist und ein großer Ausbruch bevorsteht. Auf die erste Frage antworteten etwa 80 % der Fondsmanager, dass sie auf dem derzeitigen Markt weniger Risiken eingehen als üblich. Seit dem Jahr 2000 ist dies ein Allzeithoch für diese Umfrage. Selbst während der Finanzkrise im Jahr 2008 lag der Wert unter 80 %.

Quelle: investorplace

Und jetzt raten Sie mal, was im Oktober 2008 passiert ist?

Die Wachstumswerte erreichten nach einer miserablen Performance seit Jahresbeginn die Talsohle. Aktien wie Amazon, Netflix und Salesforce, die bis zu diesem Zeitpunkt abgestürzt waren, verdoppelten ihren Wert von Mitte Oktober 2008 bis Mitte Oktober 2009 weiter.

Quelle: investorplace

Mit anderen Worten: Das letzte Mal, dass Fondsmanager annähernd so "risikofrei" waren, war, als Wachstumsaktien während der Finanzkrise ihren Tiefpunkt erreichten. Damals erreichten viele von ihnen in den nächsten 12 Monaten einen Wertzuwachs von nahezu 100 %. Wird sich die Geschichte wiederholen?

Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession wächst und wächst

Die zweite große Frage in der Umfrage von Band of America: ob die Fondsmanager eine Rezession für wahrscheinlich halten.

In der Umfrage vom Juli 2022 stieg der Anteil der Fondsmanager, die eine Rezession für wahrscheinlich halten, auf mehr als 50 %. In der Tat hält eine Mehrheit eine Rezession für wahrscheinlich.

Dies ist ein seltenes Gebiet. Wir haben die 50 %-Schwelle bisher nur zweimal überschritten: Anfang 2020 und Anfang 2009. Beide Zeiträume fielen mit einem Rückgang der Aktienmärkte zusammen.

Quelle.

So erreichte der Aktienmarkt während der Finanzkrise 2008 im März 2009 seinen Tiefpunkt. Im selben Monat erreichte der Anteil der Fondsmanager, die eine Rezession für wahrscheinlich hielten, einen Höchststand. In den folgenden 12 Monaten stieg der S&P 500-Index um unglaubliche 70 %.

Im April 2020 erreichte diese Kennzahl erneut einen Höchststand von nahezu 100 %. Dies fiel mit dem Tag zusammen, an dem der Markt aufgrund von Covid 19 ausverkauft war. In den folgenden 12 Monaten stieg der S&P 500 Index wieder um mehr als 60 %.

Mit anderen Worten: Die Geschichte zeigt, dass der Aktienmarkt in den nächsten 12 Monaten ein Wachstum von mehr als 60 % erwarten kann.

Zusammenfassend

Historisch gesehen scheint es keinen Grund zur Sorge zu geben. Wir stehen vor einer Hausse und wir sind erledigt. Aber das bedeutet natürlich nichts, und die Situation könnte sich auch ganz anders entwickeln. In jedem Fall sind dies interessante Kennzahlen. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Situation im Auge zu behalten und zu sehen, ob sich diese Prognosen bewahrheiten oder nicht.

Haftungsausschluss: Inspiriert durch einen Artikel von Luke Lang. Ich bin kein professioneller Anleger.


No comments yet
Timeline Tracker Overview