AT&T-Aktien sind trotz eines erheblichen Abonnentenwachstums so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr gefallen. Hier ist…

AT&T ist eine der bekanntesten Aktien auf dem US-amerikanischen Markt, vor allem wegen seiner hohen Dividende. Obwohl sie nach der Abspaltung von WarnerMedia deutlich gekürzt wurde, liegt die Bruttodividendenrendite jetzt bei knapp 6 %. Wichtig sind jedoch die am Donnerstag vorgelegten Ergebnisse für das zweite Quartal, die den Aktienkurs selbst stark beeinflusst haben.

AT&T-Aktie ist so stark gefallen wie seit 20 Jahren nicht mehr

Reduzierter Ausblick für das Gesamtjahr

Das Unternehmen aktualisierte seinen Ausblick in seinem Ergebnisbericht für das zweite Quartal dieses Jahres. Infolgedessen erwartet das Unternehmen für 2022 einen freien Cashflow (FCF) in der Größenordnung von 14 Milliarden US-Dollar. Der bisherige Ausblick von AT&T sah einen Cashflow in der Größenordnung von 16 Milliarden US-Dollar vor. Was steckt also hinter diesem aktualisierten Ausblick? Der Telekommunikationsgigant AT&T $T+0.1% erwähnte in erster Linie, dass einige Kunden damit beginnen, Telefonzahlungen zu verschieben.

Jahresdiagramm des T-Aktienkurses

Was die Ergebnisse des Unternehmens in diesem Bericht betrifft, so erzielte es einen bereinigten Gewinn pro Aktie (EPS) von 65 Cents bei einem Umsatz von 29,6 Mrd. USD. Zum Vergleich: Die Wall Street erwartete einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 61 Cents bei einem Umsatz von 29,55 Milliarden Dollar.

Quelle.

John Stankey, CEO von AT&T, äußerte sich in der Gewinnmitteilung wie folgt:

Aufgrund des unerwartet hohen Kundenwachstums heben wir unsere Umsatzprognose für Mobility Services auf 4,5 bis 5 % Wachstum für das Gesamtjahr an. Darüber hinaus senken wir unsere Prognose für den freien Cashflow für das Gesamtjahr auf 14 Mrd. USD, um die umfangreichen Wachstumsinvestitionen und die Auswirkungen auf das Betriebskapital im Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Zahlungseingänge zu berücksichtigen.

Die Senkung der FCF-Prognose war einfach enttäuschend. Das Unternehmen steht nun vor einer Herausforderung, denn es muss in der zweiten Jahreshälfte einen freien Cashflow von 10 Mio. USD erwirtschaften, während es im bisherigen Jahresverlauf nur 4,2 Mrd. USD erwirtschaftet hat. Die Ankündigungen haben daher zu einer erheblichen Unsicherheit über den künftigen freien Cashflow geführt, der unter anderem für die Zahlung von Dividenden benötigt wird.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und stellen in keiner Weise eine Anlageempfehlung dar. Führen Sie immer Ihre eigene Analyse durch. Bei der Erstellung dieses Textes habe ich mich auf Informationen des Analysten William White gestützt.


No comments yet
Timeline Tracker Overview