Warren Buffett hält satte 144 Milliarden in bar: Ist das ein Zeichen für einen Börsencrash?

Ich habe schon oft über Warren Buffett gesagt, dass er der beste Investor ist, der je gelebt hat. Seit 1965, als er Berkshire Hathaway übernahm, haben seine Übernahmen und Investitionen zu einer jährlichen Rendite von 20,1 % geführt. Im Vergleich dazu hat der S&P 500 Index im gleichen Zeitraum "nur" eine Performance von 10,5 % erzielt. Aber erscheint es nicht seltsam, dass der beste Investor aller Zeiten auf 144 Milliarden Dollar in bar sitzt?

Warren Buffett ist der drittgrößte Aktionär von Apple

Warren Buffett hat seit geraumer Zeit einen großen Teil seines Geldes in Bargeld, insbesondere in kurzlaufenden Anleihen und Bankkonten.

Zur Veranschaulichung: 144 Milliarden Dollar sind fast so viel wie Buffetts Position in Apple-Aktien (AAPL)-1.9%, die knapp 160 Milliarden Dollar wert ist.

Da die Inflation ein Allzeithoch erreicht hat, fragen sich viele Anleger, warum Warren Buffett so viel Bargeld hält.

Hat er Angst vor einem Börsencrash? Versucht er, den Markt zu timen oder etwas ganz anderes?

https://youtu.be/XU2URT547Z0

Der wahre Grund, warum Buffett so viel Bargeld in seinem Portfolio hält

Warren Buffett versucht nicht wirklich, den Markt zu timen, und er zieht sich auch nicht aus dem Markt zurück. Es geht wirklich darum, nicht die richtigen Investitionsmöglichkeiten zu finden.

Das Problem ist, dass es kein Unternehmen gibt, das in Buffetts Kompetenzbereich fällt. Buffett braucht Unternehmen, die erstens groß genug sind und zweitens mit einem ausreichenden Sicherheitspolster handeln.

Da Buffett keine geeigneten Unternehmen findet, steigt gleichzeitig sein Bargeldbestand. Langfristig gesehen ist es sicherlich sinnvoll, einen größeren Anteil an Barmitteln zu halten, wenn die Märkte sich ihrem Höchststand nähern, und umgekehrt mehr zu investieren, wenn der Markt günstiger ist. Es sollte also darum gehen, eine rationale langfristige Strategie zu verfolgen.

Aber es stimmt nicht ganz, dass Buffett überhaupt nicht investiert. Er verwendet das überschüssige Geld, um Aktien von Berkshire Hathaway $BRK-B-0.6% zurückzukaufen. Allein in den letzten 2 Jahren hat er dafür über 50 Milliarden Dollar ausgegeben. Indem er Berkshire Hathaway-Aktien zurückkauft, erhöht er den Anteil der einzelnen Anleger am Unternehmen. Wenn jemand vor 2 Jahren 10 % von Berkshire Hathaway besaß, ist sein Anteil heute dank der Aktienrückkäufe auf ganze 11 % gestiegen.

Schlussfolgerung

Aus all dem kann der Kleinanleger einige Dinge mitnehmen. In erster Linie ist es äußerst wichtig, an seiner Anlagestrategie festzuhalten, auch in Zeiten, in denen es sehr viel schwieriger geworden ist, die richtigen Anlagemöglichkeiten zu finden. Gleichzeitig sollte ein Anleger mehrere Jahre im Voraus denken, anstatt Aktienkäufe zu tätigen.

Dies ist keine Anlageempfehlung und jede Anlageentscheidung liegt allein in Ihrer Hand.


No comments yet
Timeline Tracker Overview